Hotel Seifert
+420 222 780 650
DE DE MENU
AVE Hotels facebookinstagramtripadvisoryelpgoogle+foursquare
Bestellung / Zimmer Suchen   →
Bestellung
dvorek
pokoj
pokoj2
recepce

Hotel Seifert

Das Hotel Seifert befindet sich im Zentrum von Prag, unweit von dem Wenzelsptlatz, dem Hauptbahnhof und dem internationalem Busbahnhof Prag – Florenc.

Es ist ein neues Hotel mit 30 modern ausgestatteten Zimmern und mit Tiefgaragen. Unsere Gäste schätzen vor allem die Lage des Hotels. Nahe dem Hotel befindet sich eine Busstation, von der Sie direkte Busverbindung zur Manesbrücke haben

Free WI-FI

SONDERANGEBOT

Bis zu 10 % Rabatt bei rechtzeitiger Reservierung ONLINE (32 und mehr Tage vor der Ankunft)

onderangebot -10 % auf jede Reservierung über FACEBOOK

Wo finden Sie uns?

Kontakt

Adresse:

Koněvova 8/152
Prag 3, 130 00
GPS: 50°5'13.67N; 14°27'14.95E

Rezeption:

Tel: +420-222 780 650
Mobil: +420-724 720 742
Fax: +420-222 780 656
E-mail: seifert@avehotels.cz
Skype: seifert.avehotels

Der Weg zu uns ?Der Weg zu uns ?

Stadtische Massenverkehrsmittel:

Bus: stop Tachovske namesti,
Linien no. 133, 207, 175, 504
Straßenbahn: stop Lipanská,
Linien no. 5, 9, 26, 55, 58

mit dem Auto:

SONDERANGEBOT

Bis zu 10 % Rabatt bei rechtzeitiger Reservierung ONLINE (32 und mehr Tage vor der Ankunft)

onderangebot -10 % auf jede Reservierung über FACEBOOK

Die Geschichte des Hotels und dessen Umgebung

Nahe dem Hotel befindet sich eine Busstation, von der Sie direkte Busverbindung zur Manesbrücke haben. Von hier können Sie sich auf den Weg in die Altstadt machen und den Altstädterring mit dem Rathaus und der Astronomischen Uhr besichtigen. Oder Sie können den Fluss überqueren und dann über die Kleinseite in richtung Prager Burg spazieren. Die Busfahrt vom Hotel dauert dabei nicht mehr als 15 Minuten und der Bus fährt bis in den späten Abend.

Das Nationaldenkmal auf dem Hügel Vítkov

Interessant ist auch die unmittelbare Umgebung des Hotels. Gleich hinter der
Koněvova – Strasse, in der sich das Hotel befindet, steigt der Hügel Vítkov. Dieser Ort ist der Erinnerung an die berühmten Schlachten der tschechischen Geschichte gewidmet. Es ist nicht nur die berühmte Hussiten Schlacht die im Jahr 1420 stattfand. Der Hügel Vítkov ist heute nicht nur dem Andenken an die wichtigsten Augenblicke in der Geschichte der Tschechischen Republik gewidmet, sondern auch dem Andenken an die Zeit der kommunistischen und nazistischen Diktatur. In der Exposition des Nationaldenkmales können die Besucher die Briefe von Milada Horáková oder Heliodor Píka sehen. Beide wurden Opfer der konstruierten kommunistischen Prozesse in den 50. Jahren des 20. Jahrhundert. Die Besucher finden hier auch die persönlichen Sachen von Jan Palach, einem Student, der sich im Jahr 1969 im Rahmen des Protestes gegen die sowjetische Besatzung angezündet hat und später starb. Dem Denkmal dominiert eine bronzene Reiterstatue von Jan Žižka aus Trocnov, die noch heute zu den zehn grössten Reiterstatuen auf der ganzen Welt gehört.

Falls Sie die Militärgeschichte nicht interessiert oder Sie schon genug haben, können Sie sich auf dem Hügel Vítkov einen erfrischenden Spaziergang machen. Das kleine Gartenhaus bietet eine wunderschöne und ungewöhnliche Aussicht auf Prag von der „anderen Seite.“

Der Žižkov Turm

Direkt in der Lokalität Žižkov können Sie noch einen faszinierenden Ausblick auf Prag erleben. In dem Mahler-Garten, der nur 30 knappe Gehminuten vom Hotel entfernt ist, steht der Žižkov Turm – ein 216 meter hohes Bauwerk, das eine eimzigartige 360° Aussicht auf die Stadt ganze bietet. Weil sich der Turm direkt im Herzen von Prag befindet, können Sie tatsächlich die ganze Stadt sehen. Interessant ist auch der Turm an sich. Über das Bauwerk wird bis heute noch diskutiert – oft aspiriert es in Wettbewerben auf das schönste, aber auch auf das hässlichste Bauwerk in ganz Prag was das Design angeht. Sie können sich also Ihre Meinung selbst machen und Sie können versuchen zu zählen, wie viele riesige Babys der Architekt David Černý auf den Turm plazierte.

Der alte jüdische Friedhof Olšany

Gleich neben dem Žižkov Turm finden Sie den alten jüdischen Friedhof Olšany. Die Besucher von Prag möchten meistens den Friedhof in Josefov besichtigen. Nur wenige wissen aber, dass sich hier, unter dem Žižkov Turm, sein Nachfolger befindet. Der Friedhof wurde 1680 von der Prager jüdischen Gemeinde gegründet – ursprünglich als Gräberfeld der Pest. In dem Jahr wurden hier tatsächlich 3000 Opfer der schrecklichen Epidemie begraben. Über die Jahrhunderte diente der Friedhof ähnlichen Zwecken noch mehrmals. Erst ab dem Jahr 1787, in dem die Begrabung der Leichen auf dem altem jüdischen Friedhof in Prag-Josefov beendet wurde, wurde der Friedhof wieder für Beerdingungen verwendet. Heute verlaufen hier keine Beerdingungen mehr – der Friedhof ist ein Kulturdenkmal.

WUSSTEN SIE:

Das Hotel Seifert ist nach dem Nobelpreisträger Jaroslav Seifert benannt. Jaroslav Seifert (1901 – 1986) war ein tschechischer Schriftsteller, Dichter und Journalist. Er wurde gerade in dem ursprünglich armen Arbeiterviertel Žižkov geboren, war aber das ganze Leben stolz auf seine Herkunft.

Im laufe der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts war er einer der führenden Vertreter der tschechoslowakischen Avantgarde und galt als Mitgründer des Poetismus. Er war auch der Gründer des Magazins Devětsil. Ursprünglich war er ein Vertreter der kommunistischen Ideen. Im Jahr 1929 wurde er aber mit sechs anderen Schriftstellern aus der kommunistischen Partei ausgeschlossen, weil er ein Manifest unterschrieben hat, das gegen bolschewistische Tendenzen in der Partei protestierte. Anschliessend arbeitete er als Journalist, erst nach dem Krieg im Jahr 1949 beendete er diese Arbeit und widmete sich nur noch der Literatur. Seine Poesie wurde in den Jahren 1936, 1955, und 1968 mit vielen staatlichen Preisen bewertet und wurde in viele Sprachen übersetzt. Im Rahmen des Protestes gegen das repressive kommunistische Regime unterschrieb der Künstler im Jahr 1977 die Charta 77 und wurde dann von dem Regime gezwungen sich von der literarischen Szene zurückzuziehen. Anschliessend wurden seine Schriften überwiegend im Samisdat herausgegeben. Im Jahr 1984 erhielt Seifert den Nobelpreis für Literatur: „weil seine Poesie, voll von Munterkeit, Sinnlichkeit umd Phantasie, vor uns ein befreiendes Bild eines unbezwingbaren Geistes und der Vielseitigkeit des Menschen stellt.“

AVE Hotels facebookinstagramtripadvisoryelpgoogle+foursquare
©AVE a.s. zapsaná v obchodním rejstříku vedeném u Městského soudu v Praze, oddíl B, vložka 68 Pod Barvířkou 6/747, 150 00, Prague 5, IČO: 00505641, VAT: CZ00505641